27.01.2016

"Innovationsallianzen im Handwerk" als ergänzendes Beratungsformat erprobt

Die Anforderungen an Handwerksbetriebe sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen – beispielsweise resultierend aus dem demografischen Wandel, insbesondere dem steigenden Nachwuchs- und Fachkräftemangel oder dem wachsenden Markt der Kundengruppe "50plus". Für Handwerksbetriebe resultieren daraus Fragen wie: Wie kann ich meinen Betrieb attraktiver für Nachwuchs- und Fachkräfte gestalten? Wie können älter werdende Mitarbeiter besser angesprochen und gefördert werden? Welche Möglichkeiten gibt es, Verbesserungen im Betrieb wirkungsvoll umzusetzen? Wie kann der Betrieb strategisch aufgestellt werden? Solche Fragen bildeten den Ausgangspunkt einer über zweijährigen Zusammenarbeit des Instituts für Technik der Betriebsführung (itb) in Karlsruhe – Forschungsstelle im Themenbereich Technik, Organisation und Qualifizierung im Deutschen Handwerksinstitut e.V. – mit 15 Handwerksbetrieben.

Die Zusammenarbeit erfolgte in zwei moderierten Unternehmernetzwerken – oder "regionalen Innovationsallianzen". Diese bieten Handwerksbetrieben eine Plattform für den Austausch von Problemen, Erfahrungen und Lösungen – gemeinsam mit anderen Betrieben. Dabei können konkrete Instrumente diskutiert und im eigenen Betrieb umgesetzt werden. Bei Bedarf können auch externe Wissensträger eingebunden werden, beispielsweise einer Krankenkasse oder der Agentur für Arbeit. Betreut wird die Zusammenarbeit durch einen Berater/eine Beraterin des Handwerks, der/die dabei die Rolle des Netzwerk-Betreuers einnimmt. Das Beratungsformat "regionale Innovationsallianzen" kann bisherige Formen der Betriebsberatung im Handwerk wirkungsvoll ergänzen.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wurden zahlreiche Erkenntnisse gewonnen und Ergebnisse entwickelt, die dem Handwerk helfen sollen, Herausforderungen zu meistern und darin Chancen wahrzunehmen und zu nutzen.

Folgende Ergebnisse sind nun veröffentlicht:

  • Ein Leitfaden für Handwerksorganisationen und andere Partner, die das Handwerk unterstützen: "Regionale Innovationsallianzen im Handwerk initiieren und betreiben – Leitfaden für Handwerksorganisationen und weitere Unterstützungspartner von Handwerksbetrieben."

Der Leitfaden beschreibt, wie "regionale Innovationsallianzen" als ergänzendes Beratungsformat genutzt und gemanagt werden können. Es werden Tipps aus der Praxis gegeben und genaue Vorgehensweisen geliefert. Dazu werden Arbeitshilfen angeboten, die die Umsetzung erleichtern und unterstützen.

  • Ein Leitfaden für Berater/innen im Handwerk: "Regionale Innovationsallianzen im Handwerk: Ein innovatives Format der Betriebsberatung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels – Leitfaden für Berater im Handwerk."

Der Leitfaden beschreibt 18 Beratungskonzepte, die Vorgehensweisen für die Anwendung im Rahmen der Betriebsberatung enthalten. Diese sind Schritt-für-Schritt-Beschreibungen mit Praxiserfahrungen. Zu jedem Beratungskonzept wurden zahlreiche Arbeitshilfen (Checklisten, Vorlagen, Anleitungen oder Praxisbeispiele) erarbeitet, die die Anwendung erleichtern sollen.

Die Publikationen und die Arbeitshilfen sowie weitere Informationen sind auch auf der Homepage http://www.innodeal.de verfügbar.

Die Ergebnisse wurden im Rahmen des Forschungsprojekts "Regionale Innovationsallianzen im Handwerk vor dem Hintergrund des demografischen Wandels – inno.de.al" erarbeitet. Es wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Ansprechpartnerin:
Anja Baumann
Tel.: 0721-93103-25
E-Mail: baumann(at)itb.de