17.12.2018

Bürgerschaftliches Engagement fördert Vielfalt in Betrieben

Ein Erfolgsfaktor für die Zukunftsfähigkeit von Betrieben ist Vielfaltsbewusstsein. Durch Interation von Menschen mit unterschiedlichen Attributen wie Alter, Geschlecht oder Religion erschließen sich die Betriebe neue Potenziale.

Neben dem betrieblichen Kontext spielt das Thema Diversity auch im gesellschaftlichen Leben eine entscheidende Rolle. Inner- und außerbetriebliche Arbeits- und Lebenswelten beeinflussen sich gegenseitig. Das betrifft die Unternehmen als wirtschaftliche Einheiten mit ihren Bezügen zur Umwelt ebenso wie die Beschäftigten, die zugleich Teil der Gesellschaft sind. Zu den wesentlichen außerbetrieblichen Akteuren gehören die Organisationen, die sich mit ehrenamtlichem Engagement beschäftigen. Oftmals ist eine erfolgreiche Integration vielfältiger Personengruppen durch Engagement aus der Zivilgesellschaft befördert worden.

Eine Kooperation von Unternehmen und Akteuren des bürgerschaftlichen Engagements ist bisher oft noch zufällig und hat einige kulturelle Hürden zu überwinden. Es gibt keine konkreten Handlungshilfen, die das vorhandene Potenzial den Unternehmen, aber auch den Organisationen des gesellschaftlichen Engagements gleichermaßen erschließen. Die Nutzung dieser Potenziale wird nur gelingen, wenn beiden Seiten Wege aufgezeigt werden, wie sie wirkungsvoller miteinander kooperieren können und entsprechende Hilfsmittel dafür erhalten. Im nun beginnenden Teilprojekt werden durch das itb kleinbetriebstaugliche Instrumente erstellt.

Die Arbeiten sind eingebunden in das laufende Projekt "Diversity und Chancengleichheit – Selbstbewertungsinstrument, Praxistools, Umsetzungshilfen und Transferstrukturen" und werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) über die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) finanziert.

Ansprechpartnerin:
Julia Maxi Bauer
Tel.: 0721-93103-12
E-Mail: bauer(at)itb.de