15.09.2020

Digitalisierung der SHK-Gewerke

Basierend auf Daten des Digitalisierungschecks des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk hat das ifh Göttingen Digitalisierungsmuster im Handwerk untersucht und eine Sonderauswertung für alle teilnehmenden Betriebe der SHK-Gewerke vorgenommen.

Dabei lassen sich folgende Kern-Ergebnisse ableiten:

  • Die Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen ist für die teilnehmenden Betriebe der SHK-Gewerke nur leicht höher als in anderen Branchen des Handwerks. Es wird der Digitalisierung eine durchschnittliche Relevanz zugeschrieben.
  • Die Relevanz der Digitalisierungsmaßnahmen wird für den Bereich der Einbindung von Mitarbeitern und der Prozessdigitalisierung als am höchsten, für die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle als am geringsten angegeben.
  • Im Bereich der Digitalisierung der Kundenbeziehung wird der höchste Handlungsbedarf im Bereich der Online-Anwendungen für die Kundengewinnung und der Kundenbewertungstools gesehen.
  • Die Prozessdigitalisierung ist ein wichtiger Bereich für die teilnehmenden Betriebe. Zentrale Handlungsbereiche sind die interne Kommunikation über mobile Endgeräte, die digitale Koordination und Planung von Arbeitseinsätzen sowie die digitale Prozessdokumentation.
  • Digitale Geschäftsmodelle werden als insgesamt weniger relevant eingeschätzt, einzig im Bereich der individuellen IT-Lösungen werden Handlungsbedarfe wahrgenommen.
  • Die Einbindung der Mitarbeiter ist der wichtigste Teilbereich für die Betriebe, mit den höchsten Umsetzungsgraden und der höchsten empfundenen Relevanz. Besonderer Handlungsbedarf besteht bei der Schulung in IT-Sicherheit, der Nutzung von Prozessdaten durch die Mitarbeiter sowie im Hinblick auf die allgemeine Akzeptanz und Unterstützung durch die Mitarbeiter bei der Einführung von neuer IT.

Weiterführende Informationen sind hier verfügbar; die Studie "Digitalisierungsmuster der SHK-Gewerke – Sonderauswertung des Digitalisierungs-Checks des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk" von Petrik Runst und Till Proeger, Göttinger Beiträge zur Handwerksforschung, Heft 40, steht hier zum Download bereit.

Ansprechpartner: Dr. Petrik Runst Tel.: 0551-3917-4889 E-Mail: petrik.runst@wiwi.uni-goettingen.de