03.05.2017

Neue INQA-Potenzialanalyse: "Betriebliche Bildung"

Um die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen in der Arbeitswelt zu bewältigen, müssen Betriebe und Mitarbeiter sich stetig weiterentwickeln. Die betriebliche Aus- und Weiterbildung unterstützt das Generieren von neuem Wissen, indem Lernprozesse im Unternehmen angestoßen werden. Angemessene Bedingungen und Unterstützung sind notwendig, um die interne Aus- und Weiterbildung zu fördern.

Dazu wurde im Rahmen des Projekts "AKTIV" das Konzept für eine "Potenzialanalyse Betriebliche Bildung" entwickelt. An diesem Projekt war das Institut für Technik der Betriebsführung (itb) in Karlsruhe – Forschungsstelle im Themenbereich Technik, Organisation und Qualifizierung im Deutschen Handwerksinstitut e.V. – als Verbundpartner beteiligt. Das Vorhaben (2014-2017) wird im Rahmen der "Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert. An der Abstimmung war auch das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) beteiligt.

Die neue INQA-Potenzialanalyse ist ein Selbstcheck, der Unternehmensleitungen, Führungskräfte sowie Personal- und Ausbildungsverantwortliche in KMU dabei unterstützt, ihre Entwicklungsmöglichkeiten in den Bereichen

  • Lernen und Weiterbildung im Betrieb und
  • betriebliche Berufsausbildung zu erschließen.

Die Potenzialanalyse umfasst neun Themen, die in Gänze bzw. wie ein Werkzeugkasten genutzt werden können. Einzelne Checkpunkte können je nach Bedarf ausgewählt werden. In der Online-Version finden Sie weiterführende Praxishilfen für die Umsetzung von Maßnahmen.

Das Besondere an der Potenzialanalyse ist, dass sie wie alle INQA-Checks im Rahmen der Offensive Mittelstand und der Offensive Gutes Bauen entwickelt und abgestimmt wurde. Durch diese Entwicklung im Konsensverfahren bündelt der Check die gemeinsamen Qualitätsvorstellungen und ‑standards der Akteure in diesem Bereich.

Die Potenzialanalyse Betriebliche Bildung ist als Online- und Printversion verfügbar. In der Online-Version sind weiterführende Praxishilfen der relevanten Institutionen und Akteure hinterlegt.

Ansprechpartner:
Andreas Ihm
Tel.: 0721-93103-23
E-Mail: ihm(at)itb.de