17.12.2019

Sprachsensibilität bleibt Anliegen in Politik und Handwerk

Auch in 2019 fanden mehrere Workshops mit Prüfern zur sprachsensiblen Gestaltung von Prüfungsaufgaben statt - unter anderem in Hamburg und Trier.

Neben den Prüfern interessiert sich zunehmend auch die politische Ebene für das Thema: Rolf R. Rehbold hatte die Gelegenheit, die Aktivitäten des FBH Köln im Bereich der Sprach­sensi­bilität im BIBB-Hauptausschuss und im Landesausschuss Berufsbildung des Saarlandes vorzu­stellen.

Ein deutlicher Mehrwert wurde in der Verbindung von sprachwissenschaftlichen Erkenntnissen mit den konkreten Beispielen aus dem Handwerk gesehen. Deutlich wurde dabei auch der Bedarf an Unterstützung jenseits der Prüfungen, beispielsweise in der Lehre.

Diesem Bedarf trägt das FBH Rechnung. In zwei neuen Leitfäden wurden Erkenntnisse zur sprachsensiblen Gestaltung von Informationstexten und Lehrbuchtexten aufgegriffen und auf handwerkliche Beispiele übertragen.

Die beiden Leitfäden der Autoren Detlef Buschfeld, Jennifer Jurkschat, Gerta Klaßen "Sprach­sensible Gestaltung von Informationstexten zur Berufsorientierung im Handwerk" und "Sprach­sensi­ble Gestaltung von Lehrbuchtexten für den Fachunterricht in handwerklichen Ausbil­dungsberufen" sind online hier und hier verfügbar.

Ansprechpartner:
Rolf R. Rehbold
Tel.: 0221-470-5679
E-Mail: rolf.rehbold(at)uni-koeln.de

Forschungsinstitut für Berufsbildung (FBH)

Weitere Informationen auf der Homepage des Instituts...

 weiterlesen