13.08.2019

Studie zu CO2-Bepreisungen in Handwerksunternehmen

In der neuen Studie des ifh Göttingen "CO2-Bepreisungen in Handwerksunternehmen – Ökonomische Szenarien zu Kostenwirkung und Anpassungsreaktionen" untersuchten Petrik Runst, Anita Thonipara und Felix Röben mit Unterstützung der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz (MIE), wie sich die Kosten von Handwerksunternehmen im Falle einer zusätzlichen CO2-Bepreisung entwickeln könnten.

Die Szenarioberechnungen wurden auf Grundlage von Energiekennzahlen von über einhundert Unternehmen in sieben Handwerkszweigen durchgeführt. Die durchschnittlichen Mehrkosten (über alle Unternehmen und Handwerkszweige hinweg) belaufen sich bei einem Preis von 60 Euro pro Tonne CO2 auf ca. 150 Euro pro Mitarbeiter und Jahr.

Ansprechpartner:
Dr. Petrik Runst
Tel.: 0551-3917-4889
E-Mail: petrik.runst(at)wiwi.uni-goettingen.de