22.06.2021

Überarbeitung des Digi-Checks

Neues Aussehen und anwendungsorientierte Optimierung

    Die Bedarfsanalyse Digitales Handwerk – kurz Digi-Check – wurde gemeinsam mit Akteuren der Handwerksorganisation durch das Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover im Rahmen des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk entwickelt.

    Vor dem Hintergrund der kontinuierlichen Weiterentwicklung wurde nun in gemeinsamer Abstimmung mit Nutzerinnen und Nutzern die Startseite des Digi-Checks restrukturiert: Sie bietet nun einen schnelleren Zugang zum Fragebogen und bereitet Hilfestellungen übersichtlich über ein FAQ auf.

    Um die Nutzenden in der Durchführung zu unterstützen, kann nun das individuelle Check-Ergebnis samt ausgefülltem Fragebogen und Zugangscode als pdf-Datei abgerufen werden. Während der Bearbeitung des Fragebogens steht zudem die Auswahl von Antwortmöglichkeiten über das fragenspezifische Hilfestellungsmenü zur Verfügung.

    Um den Digi-Check auch für Beratende nutzbar zu machen, die Vor-Ort-Besuche bei Betrieben in Gebieten mit geringer Netzabdeckung durchführen, wurde eine Offline-Variante des Digi-Checks entwickelt. Diese ist für mit dem „Digi-Check erfahrene Beratende“ unter Offline - Bedarfsanalyse Digitales Handwerk abrufbar. Über die URL kann der Check über mobile Endgeräte (Tablets, Smartphones) aufgerufen und durchgeführt werden. Sobald eine Internetverbindung vorliegt, können die Ergebnisse synchronisiert werden und stehen zur Auswertung bereit.

    Hier geht’s zum Digi-Check!

    Ansprechpartner:
    Hermann Pook
    Tel.: 0511/70155-33
    E-Mail: pook(at)hpi-hannover(dot)de

    Heinz-Piest-Institut (HPI) für Handwerkstechnik

    Weitere Informationen auf der Homepage des Instituts:

    zur HPI-Website