20.04.2021

Welche Kompetenzen brauchen Betriebe für den Einsatz von künstlicher Intelligenz?

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) bringt große Chancen, gerade für kleine und mittlere Betriebe. So sind etwa eine effizientere Arbeits- und Einsatzplanung möglich oder körperliche Belastung kann gemindert werden – gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ein wichtiger Vorteil. Viele Betrieben wissen das längst, sind jedoch unsicher, wie sie das Thema KI in ihren Arbeitsalltag so integrieren können, dass die Technik unterstützt und nicht hindert. Doch welches Wissen und Know-how brauchen Betriebe konkret, um KI produktiv zu nutzen?

Dieser Frage wurde in der Session "Kompetenzentwicklung für die Nutzung von künstlicher Intelligenz – Bedarfe und Wege" im Rahmen des digitalen BarCamps "WEITERBILDUNG neu denken" des Regionalbüros für berufliche Fortbildung Baden-Württemberg am 09.03.2021 nachgegangen. Expertinnen und Experten aus Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern sowie Weiterbildungsanbietern diskutierten angeregt über diese Frage.

Eindrücke der Session „Kompetenzentwicklung für die Nutzung von künstlicher Intelligenz – Bedarfe und Wege“ (Bild: itb)

Es wurde festgestellt, dass seitens der Betriebe hinsichtlich der Themen Sicherheit, wie Betriebs-, Daten- oder Arbeitssicherheit, oder auch zur automatisierten Wartung Qualifizierungsbedarfe bestehen. Auch werden Betriebe hellhörig bei Angeboten rund um die Erleichterung administrativer Aufgaben, die etwa mit Hilfe von KI automatisiert werden und so Arbeitsaufwand reduzieren kann. Judith Schliephake und Anja Cordes vom Institut für Betriebsführung im Deutschen Handwerksinstitut e. V. führten die Session gemeinsam mit Barbara Hilgert von der Fortbildungsakademie der Wirtschaft gGmbH.

(Logo: BAMS)

Die Ergebnisse aus dem BarCamp werden in das itb-Projekt KKomKI – Kompetenzen für KI aufbauen" eingebunden. Hier werden Qualifizierungsbausteine für Handwerksbetriebe zum Einsatz und der Nutzung von KI entwickelt. 

(Logo: INQA)

Das Verbundprojekt läuft noch bis Ende 2023 und ist gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unter dem Dach der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA).

Ansprechpartnerinnen:
Anja Cordes
Tel.: 0721/93103-20
E-Mail: cordes(at)itb.de

Judith Schliephake
Tel.: 0721/93103-20
E-Mail: schliephake(at)itb.de

 

Institut für Betriebsführung (itb)

Weitere Informationen auf der Homepage des Instituts...

 

 weiterlesen
Logo und Schriftzug des Informations- und Beratungsnetzwerk im Handwerk BISNET.