06.05.2019

Was soll das D H I für das Handwerk untersuchen?

Eine bedarfsorientierte Handwerksforschung ist nur mit Hilfe der Handwerksorganisationen und Zuwendungsgeber möglich. Im Zusammenhang mit der Aufstellung des Forschungs- und Arbeitsprogramms 2020/21 bittet das Deutsche Handwerksinstitut (D H I) deshalb um Vorschläge, welche Themen in den kommenden zwei Jahren untersucht werden sollen.

Die Bearbeitung des aktuellen Forschungs- und Arbeitsprogramms (FuA) wird zum Jahresende abgeschlossen. In Kürze werden die Vorbereitungen zur Aufstellung des neuen Programms für für den Zeitraum 2020/21 beginnen. 

Das FuA 2020/21 wird auf der Grundlage der neuen Vorschläge aufgestellt und soll Ende d. J. in den Gremien beraten und beschlossen wird. Ein wichtiger Aspekt des Programms wird sicherlich erneut die Digitalisierung und die regionale Verankerung der Handwerksunternehmen in ländlichen Räumen sein.

Insgesamt befasst sich das D H I als Forschungseinrichtung des Handwerks mit einem breiten Spektrum an Themen (Technologietransfer, Informationstechnologie, Management und Marketing, betriebs- und volkswirtschaftliche Fragen, Recht sowie Berufsaus- und -weiterbildung). Die konkreten Themenstellungen sind im Forschungs- und Arbeitsprogramm festgelegt.

Das D H I bittet, die Projektvorschläge bis zum 31. Juli 2019 direkt an die D H I-Geschäftsstelle, Mohrenstr. 20/21, 10117 Berlin, zu senden bzw. den Erfassungsbogen auch an Interessierte im Handwerk weiterzuleiten.

Für Rückfragen steht die D H I-Geschäftsstelle (Tel. 030-20619-401, E-Mail dhi(at)zdh.de) gern zur Verfügung.